Finanzen

Öffentliche Fördermittel beantragen

Öffentliche Fördermittel von staatlichen oder privaten Institutionen wie der KfW-Bank sind ein Teil der Finanzierung von Unternehmen. Viele Gründer informieren sich zwar über die Möglichkeiten an öffentlichen Fördermitteln, beantragen dann jedoch keine finanzielle Unterstützung. Für viele Gründer und Unternehmer sind andere Geldquellen oft attraktiver, da sie beispielsweise weniger bürokratischen Aufwand erfordern. Dabei sind staatliche Zuschüsse und Beteiligungen durchaus ein Mittel, um die Finanzierung eines Unternehmens zu sichern. Daher sollten sich besonders Startups die Möglichkeit für öffentliche Fördermittel offenhalten.

Wichtig ist, dass man – egal für welche Förderung man sich entscheidet – möglichst frühzeitig den entsprechenden Antrag stellt. Außerdem wird in der Regel jedes Projekt nur einmal gefördert. In verschiedenen Phasen der Unternehmensgründung bzw. dem weiteren Werdegang des Unternehmens können verschiedene Förderungen greifen. Daher ist es möglich, Gelder aus öffentlichen Töpfen geschickt zu kombinieren.

Vorab sollten sich Gründer intensiv informieren und die Förderrichtlininen genau beachten. Dann kann entschieden werden, welche Förderung die passende für das eigene Unternehmen ist. Außerdem sollten formale Fehler bei der Antragstellung vermieden werden.



Öffentliche Fördermittel können eine gute Ergänzung zur Finanzierung über Investoren darstellen. Ein guter Kontakt zur Hausbank ist oft hilfreich, da zahlreiche öffentliche Fördermittel direkt über die Bank beantragt werden können. Im Zweifel sollten sich gerade junge Gründer und Startups von erfahrenen Business Angels, Juristen oder Bankberatern ausführlich beraten lassen. Danach können sich die Gründer rundum informiert für die passende Förderung entscheiden. Oft hilft die Bank auch bei der Antragstellung.

Anträge für staatliche Förderungen können zwar zeit- und rechercheaufwendig sein, oft lohnen sie sich aber und stellen eine gute Möglichkeit dar, finanziell gut aufgestellt zu sein.

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere