Startups

15 Millionen Euro Investition in Food-Tech-Start-up YFood

Die Mittel aus der Finanzierungsrunde, die sich durch Felix Capital, Fonterra, Five Seasons Ventures und New Ground Ventures auf insgesamt 15 Millionen Euro belaufen, setzt YFood ein, um das bereits in Deutschland, Österreich und der Schweiz profitable Erfolgsmodell europaweit auszurollen. Der vor Kurzem erfolgte Launch des UK-Online Shops ist dabei der Auftakt zur Expansion in sieben europäische Schlüsselmärkte. Unterstützt durch die Expertise des Lebensmittelkonzerns Fonterra will das Start-up verstärkt in Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten investieren, um seine technologische Vorreiterstellung bei der Produktentwicklung weiter auszubauen.

YFood steht für erfolgreiches und nachhaltiges Wachstum

„Besonders Felix Capital als Lead Investor ist für uns ein Gewinn. Schon in anfänglichen Gesprächen wurde klar, dass wir dieselbe Zukunftsvision teilen“, sagen die YFood Gründer Ben Kremer und Noël Bollmann. Das Portfolio von Felix Capital beinhaltet viele technologiebasierte und disruptive Geschäftsmodelle, die die verschiedensten Lebensbereiche des modernen Konsumenten optimieren. „Mit dieser Investmentphilosophie konnten wir uns sofort identifizieren und freuen uns, die YFood Erfolgsgeschichte mit einem derart erfahrenen Investor weiterzuschreiben“, ergänzen die Gründer.



Auch Emilie Spire von Felix Capital ist sich mit ihrem jüngsten Investment sicher: „Das enorme Wachstum von YFood ist beeindruckend und zeigt, dass das Start-up ein modernes Ernährungskonzept zur Massenmarkttauglichkeit führen konnte, indem es die komplexen Bedürfnisse moderner Konsumenten verstanden hat.“ Ebenfalls habe YFood ein erfolgreiches Multi-Channel Modell etabliert – eine Herausforderung, an der viele Start-ups scheiterten. Der britische Venture Capital-Investor wurde durch Investments in namhafte Start-ups wie Deliveroo, Farfetch und Dott bekannt. 

In den letzten zweieinhalb Jahren schrieben die YFood-Gründer mit ihrem Unternehmen eine Erfolgsgeschichte: Allein im letzten Jahr ist YFood um über 300 Prozent gewachsen und hat sich im neu aufstrebenden „Complete Food“-Segment als klarer Marktführer im deutschsprachigen Raum etabliert. Derzeit bedient das Start-up über 200.000 Online-Kunden, ist an über 13.000 Verkaufsstellen im Handel verfügbar und zählt knapp 70 Mitarbeiter. Für 2020 erwartet YFood einen mittleren zweistelligen Millionenumsatz.

YFood unterstützt medizinisches Personal in der Corona-Krise

Ursprünglich sahen die beiden Gründer vielbeschäftigte Geschäftsleute, denen sie auch an stressigen Tagen gesunde Ernährung ermöglichen wollten, als Haupt-Zielgruppe für ihre Produkte. Heute zählen von Außendienstmitarbeitern über berufstätige Eltern bis hin zum medizinischen Personal eine Vielzahl von Menschen zum festen Kundenstamm von YFood. Gerade bei letzterer Berufsgruppe haben sich Stress und Zeitknappheit in Zeiten der Corona-Krise stark verschärft. Deshalb hat sich das Start-up kurzerhand entschieden, Trinkmahlzeiten im Wert von über 100.000 Euro kostenfrei an medizinisches Personal zu versenden, um ihnen in der aktuell fordernden Zeit eine ausgewogene Ernährung zu ermöglichen.



Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.