Finanzen, Startups

Existenzgründung in Hamburg: Von der Finanzierung bis zur Altersvorsorge

Sie haben eine Geschäftsidee und möchten gerne Ihre eigenen Vision in die Tat umsetzen? Jedoch haben Sie noch sehr viele offene Fragen und können noch nicht so Richtig einschätzen, wie eine Finanzierung in der ersten Phase der Gründung, die optimale Versicherung oder sogar eine vorsorgliche Altersvorsoge aussehen kann? Woran muss ich als Gründer alles denken? Genau vor dieser Situation und all den wichtigen Fragen sowie Sorgen stehen viele Gründer in Deutschland.

Nicht jeder angehende Gründer wird von Anfang an von einem erfahrenen Business-Angel oder Unternehmensberater betreut oder kann sich über eine größere Finanzierung durch Venture Capital Gesellschaften freuen. Die meisten Gründer schlagen einen klassischen weg ein und versuchen mit Ihrer Idee erst einmal loszulegen. Bootstrapping ist immer noch eine beliebte Finanzierungsart bei jungen Gründern, die an Ihre Idee fest glauben. Eine Finanzierung über Venture Capital Gesellschaften und Business-Angel bedeuten meist, dass bereits in der Gründungsphase wichtige Unternehmensanteile an weitere Gesellschafter zu einer geringen Bewertung übergehen. Genau das möchten die meisten Gründer nicht und versuchen durch Bootstrapping in Eigenregie das Unternehmen aufzubauen.

Haspa hilft Gründern

Genau hier hilft die Hamburger Sparkasse. Haspa hilft Existenzgründern bei vielen grundlegenden Dingen wie der individuellen Finanzierungsstrategie und der persönlichen Absicherung der Gründer. Aus diesem Grund wurden speziell für Gründer bei der Hamburger Sparkasse sogenannte Startup-Berater beauftragt die in der Hamburger Wirtschaftsregion sehr gut vernetzt sind und sehr viel Erfahrung mitbringen. Hier können sich Gründer hervorragend in einem Erstgespräch kostenlos und natürlich unverbindlich beraten lassen und alle offenen Fragen in einer entspannten Atmosphäre klären.



Die deutsche Wirtschaft benötigt den Startup-Motor um weiter wachsen zu können und in der neuen digitalen Welt weiterhin zu den Vorreitern zu gehören. Wenn man bedenkt, dass heute noch sehr viele vielversprechende Ideen nicht an den Start gehen, weil das Geld oder die entsprechende Erfahrung beziehungsweise die Risikobereitschaft der Gründer fehlt, so müssen Banken, Vereine, Genossenschaften und Versicherer einen Schritt zu den potenziellen Gründern wagen. Genau das macht die Haspa mit Ihrer Existenzgründer-Beratung. Bei einer Finanzierung von Startups gibt es vielfältige Möglichkeiten – diese müssen angehende Gründer definitiv kennenlernen und sich für eine Variante entscheiden.

Im Internet gibt es einige Anlaufstellen, wo sich Gründer über solche Themen ausführlich informieren können, jedoch werden nicht alle offenen Fragen dort beantwortet. Durch eine persönliche und individuelle Beratung werden relevante und explizit auf den Gründer zugeschnittene Fragen beantwortet und Lösungsansätze besprochen. Hier prüfen die Gründer Berater welcher Weg zu dem jeweiligen Businessplan und vor allem zum Lebensstil der Gründer passt.

Wichtig! Existenzsicherung der Gründer

Was jedoch bei fast allen Gründern zu kurz kommt: Die Existenzsicherung! Komischerweise machen sich die wenigsten Gründer einen Kopf über die eigene Absicherung wie beispielsweise der Berufsunfähigkeit oder auch Altersvorsorge. Denn ansonsten kommt es bei einem Unfall oder einer Krankheit sehr schnell zu finanziellen Engpässen. Hier sollte man sich professionell beraten lassen und idealerweise für Vorsorge sorgen. Da nicht jede Gründung mit einem millionen Exit endet, sollte man das Thema Altersvorsorge nicht links liegen lassen. Im Rentenalter wundert man sich ansonsten sehr schnell über die magere Rente.

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere