Allgemein, Startups

In Leverkusen entsteht ein neues Zuhause für Startups

Startups sind nicht nur der moderne Motor der Wirtschaft sondern auch Unternehmen die für junge Absolventen einen idealen Einstieg anbieten. Die Stadt Leverkusen hat das anscheinend erkannt und fördert mit dem neuen Projekt „Probierwerk“ die Startup Szene in NRW und vor allem in Leverkusen. Benjamin Schulz sowie Tom Frenzel sollen die Idee weiter ausbauen und sind Verantwortlich für das Projekt.

Im Herbst 2018 soll „Probierwerk“ Leverkusen endlich starten und für junge Gründer einen idealen Ort für Ihre Arbeit anbieten. In Nachbarstädten wie Köln oder auch Düsseldorf gibt es bereits mehrere solcher CoWorking Angebote, jedoch fehlte in Leverkusen ein „Probierwerk“ für junge Gründer. Wir möchten an dieser Stelle gerne über die Möglichkeiten im Probierwerk berichten. Unsere Redaktion sitzt ebenfalls in Leverkusen 🙂

Möglichkeiten für Gründer und Startups im Probierwerk

„Das neue Zuhause für technisch kreative Köpfe und innovative Start-Ups“ lautet der Slogan des Probierwerks und das fasst perfekt das Ziel zusammen. Leverkusen ist ein attraktiver Standort für Gründer. Hier sitzt nicht nur der Chemie-Konzern BAYER, sondern auch viele Zulieferer sowie Dienstleister. Das Probierwerk will unerfahrene, junge Menschen mit etablierten Partnern verbinden und so Unternehmen und vorrangig Startups an die Menschheit bringen. Weitere Möglichkeiten die das Probierwerk anbieten, neben der Vernetzung von Menschen, ist das sogenannte „Coworking“. Ein Tagesticket erhält man bereits für 15 € und man kann sich den ganzen Tag mit temporären Kollegen austauschen und Ideen fördern. WLAN, Flat Kaffee, Wasser, Heißwasser und die Möglichkeit einen Drucker zu benutzen sind in den 15 € bereits enthalten.

Wenn man sein Team bereits zusammengestellt hat und bereits einen Schritt weiter ist – als beispielsweise kompletter Neustarter, kann man sich ein „Startup Büro“ mieten. Davon gibt es im Probierwerk insgesamt 11 Stück. Im Bereich von 13m² bis 24m² bewegt man sich zwischen 260 € und 500 € pro Monat. 4 Stunden Meeting Raum pro Monat und ebenfalls WLAN, Flatrate Kaffee, Wasser, Heißwasser und die Möglichkeit einen Drucker zu benutzen sind kostenlos mit dabei.

Das Probierwerk bietet auch temporäre Räume für beispielsweise Seminare, Workshops oder Meetings. Ein 55m² Seminarraum kriegt man für bereits 300 €. Wen man nur einen Raum für ein Meeting mit bis zu 12 Personen braucht, kommt schon mit 175 € weg. Alle Räume sind ganztägig von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Personen mit einer klaren Vision aber eingeschränkten Möglichkeiten ist auch geholfen. Ein Werkraum, ein sogenannter „Kreativ Raum“ und ein Drucker Raum sind 4 Stunden nutzbar für ab 150 €.

Probierwerk oder auf eigene Faust?

Einige Gründer stellen sich immer wieder die Frage, wieso man in einem CoWorking Space loslegen sollte. Es gibt ganz klar riesen Vorteile: Die Atmosphäre ist eine ganz andere als in einem Bürogebäude oder in seinen eigenen vier Wänden. Hier trifft man auf Gleichgesinnte, die ebenfalls etwas bewegen wollen und der hochwertige Austausch ist unbezahlbar. Die Startup-Kultur sollten Gründer nicht nur „lesen“ sondern auch idealerweise direkt Vor-Ort fühlen.

In der „Probierwerk Lounge“ kann man auch einfach mal entspannen und seinen Gedanken freien Lauf lassen. Wenn man spontan eine Idee hat kann man sie in den verschiedenen Projekt Räumen direkt in die Wirklichkeit umsetzen, sich vorab austauschen und effektiver arbeiten. Wenn man mal nicht weiter weiß kann man einen erfahrenen Unternehmer fragen oder ihn sogar in das eigene Projekt einladen. Im Vergleich zu nicht fremdfinanzierten Startup Büros wirkt das Probierwerk fast wie ein Luxus. Bei Interesse kann man sich jetzt schonmal unverbindlich für das Projekt und einen Newsletter eintragen. Mit der Hilfe vom Land NRW kann man in Zukunft noch weitere Unterstützung erwarten.

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere