Finanzen, Startups

E.ON investiert in US-amerikanisches Start-up Greensmith

E.ON beteiligt sich im Rahmen der Serie-C-Finanzierung (insgesamt 18,3 Millionen US-Dollar) an dem US-amerikanischen Start-up Greensmith. Damit erweitert der Konzern seine Venture-Capital-Aktivitäten um ein 16. Investment.

Greensmith ist einer der größten Anbieter von Energiespeichersoftware, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Energiespeicher als grundlegenden Bestandteil einer sauberen, intelligenten und dezentralen Energieinfrastruktur zu integrieren. Die GEMS-Software-Plattform der fünften Generation optimiert nochmals die Energiespeicherleistung durch eine Kostensenkung sowie eine Renditemaximierung.

„Die Energiebranche befindet sich in einem grundlegenden Wandel – durch den Aus- und Aufbau intelligenter Stromnetze wollen wir unseren Kunden dezentrale Energielösungen anbieten“, so Susana Quintana-Plaza, Senior Vice President Technology & Innovation E.ON SE. „Mit Greensmith haben wir einen Partner gefunden, der uns dabei unterstützen kann. Mit seiner innovativen Software sowie ausgewiesener Expertise für Batterieintegration und -steuerung ermöglicht es Greensmith, unsere Energiespeicherlösungen weiter auszubauen und das Angebot für unsere Kunden zu erweitern. Wir freuen uns daher sehr über die Partnerschaft“, so Quintana-Plaza weiter.



Im Rahmen seiner Innovationsförderung setzt E.ON damit weiterhin auf strategische Co-Investitionen in junge Unternehmen, die mit intelligenten Lösungen den Energiemarkt von morgen mitgestalten. Bisher hat sich E.ON an mehr als einem Dutzend Start-ups in den USA, Europa und Australien beteiligt. Das Portfolio ist vielfältig: Es reicht von einer innovativen Software-Lösung zur Planung von Solaranlagen des Start-ups Sungevity bis zu dem Unternehmen Enervee, das eine Plattform entwickelt hat, die es Verbrauchern ermöglicht, beim Kauf von Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik die Energieeffizienz zu vergleichen. Das Start-up AutoGrid hat sich auf Big Data- und Cloud Computing-Lösungen für Energieversorgungsunternehmen spezialisiert. Auf dem deutschen Markt hat sich E.ON an dem Berliner Start-up Thermondo beteiligt. Der Online-Heizungsplaner ermöglicht einen markenunabhängigen Vergleich von Heizanlagen.

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere