Allgemein

Geld als mentaler Dreh- und Angelpunkt

Bruno Erni PortraitFinanzielle Probleme und Knappheit scheinen die Menschheit zu knechten. Mangel, Sorgen und Dauerängste offene Rechnungen nicht zahlen zu können – damit plagt sich ein Großteil ab. Der Irrglaube: Nur Angestellte kennen die Sorgen rund um die Finanzen. Aussagen wie „Denen geht es ja gut“, „die schwimmen im Geld“, „die kennen unsere Sorgen doch gar nicht“ sind Vorurteile, mit denen sich Unternehmer beschäftigen müssen. Was viele verkennen: Ausgerechnet bei Führungsrollen ist wirtschaftlicher Kostendruck immer präsent.

Schnell werden menschliche Voraussetzungen zur Nebensache degradiert und das was den Unternehmer vielleicht am meisten prägt, ist nebensächlich. Er hat zu funktionieren, ohne Schwächen, Tag und Nacht zu 100 Prozent. Was kurzfristig funktioniert, kann beim nächsten Mal das ganze Unternehmen vor das Ende führen. Hat die Führungskraft eine belastete innere Haltung zum Umgang mit Geld, gleicht unternehmerischer Erfolg einem Glückspiel, von einem professionellen Business keine Rede. Können Geld und Wohlstand wirklich erlernt werden?

Mit dem Fuß am finanziellen Abgrund



Äußerlich nimmt sich jeder finanziellen Erfolg vor. Doch welche Ansichten prägen uns innerlich? Wir erlernen Ausreden für finanzielles Scheitern sehr früh im Leben und sind darauf konditioniert, Wohlstand als negativen Umstand zu deklassieren. Stempel drauf und abgehakt. Erfolgreiche Abschlüsse sagen nichts über die Kompetenzen aus, die uns ausmachen – leider aber auch nicht über die Bürden, die wir mit uns tragen. Das erlernte Bewusstsein für Geld – die richtige Einstellung – zum Geld fehlt häufig. Somit kann sich ein Unternehmer den Erfolg noch so vornehmen – stets bemüht reicht einfach nicht.

Der Energie-Coach und Erfolgs-Experte Bruno Erni klärt auf: Häufig findet die frühe Prägung der Geld-Thematik im Unterbewusstsein statt. Von dort aus wird über unseren beruflichen Fall oder Aufstieg entschieden. Unterschwellig sind wir also vorprogrammiert und gesteuert, was unsere innere Einstellung zum Geld angeht. Die Tipps des Experten Bruno Erni zeigen, wie wir uns aus der Falle der Prägungen befreien können:

Welche Ziele hat Ihr Unternehmen? Große Visionen – große Unternehmen.

Geld ist eine andere Form von Energie. Nebst Komplimenten ist Geld der Lohn für Ihre Arbeit. Je konzentrierter und fokussierter ein Ziel ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Ziel erreicht wird. Dass ein Ziel jedoch groß sein soll, das wusste schon Columbus, als er seine Männer motivierte um Amerika zu entdecken. Grosse Visionäre haben immer große Ziele, große Visionen und große Einnahmen.



Welchem Einfluss unterliegt mein finanzielles Level?

Gemäß einer Studie einem sehr großen! Sie verdienen im Durchschnitt das, was die fünf Menschen transportieren, mit denen Sie sich am meisten austauschen. Deren Meinung über Geld und Wohlstand betrifft Sie mehr als Sie zunächst glauben. Kein Wunder also, gibt es Clubs und Treffen von erfolgreichen Unternehmern, Firmen oder eben der Millionärsclub. Gleichgesinnte kommen weiter. Schlimm wird es dann, wenn eine „Handbremse“ am Kopf einer Firma sitzt. Dieser drosselt klar das Wachstum und Tempo um weiterzukommen. Wer also beeinflusst Sie in Ihrem Leben was die Finanzen angeht? Scannen Sie dazu Ihr Umfeld und suchen Sie allenfalls neue Finanz-Gurus. Auch hier gilt: Sich zuerst der Situation bewusst werden und dann nach „noch erfolgreicheren Menschen“ orientieren.

Geld ist nicht wichtig!
Wenn es immer etwas Wichtigeres als Geld gibt, dann muss sich niemand wundern, wenn ein Unternehmen keinerlei Rentabilität zeigt. Es ist für ein Unternehmen legitim und seine Pflicht Geld zu verdienen. Die Frage ist jedoch, zu welchem Preis? Viele nicht erfolgreiche Unternehmer arbeiten nach der Prioritäten-Formel: Zuerst den Menschen helfen, dann die vielen Dinge erledigen, die zu erledigen sind und dann das Geldverdienen. Konkret: 1. Menschen, 2. Dinge, 3. Geld. Unter Punkt 2 finden Sie Ablenkungen und Gründe, warum Sie nie zum Ziel gelangen. Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach der Prioritäten-Formel: 1. Menschen, 2. Geld, 3. Dinge. Wer seine Wertigkeiten anders fokussiert und Geld an die zweite Stelle setzt, wird Erfolg erfahren.

Top-Unternehmer sind arrogante Betrüger, geldgierig und skrupellos!

„Ich werde einmal Direktor einer großen Firma“, sagte der 14 jährige Thomas zu seinem Vater. Der Vater, Handwerker von Beruf, war so entsetzt über die Träumerei des Jungen, dass er wütend antwortete: „Reiche Leute sind arrogante Betrüger, geldgierig und gehen über Leichen.“ Diese Situation brachte den 14 jährigen Thomas in eine schwierige Situation. Hat der Vater Recht? Nein, arrogant und geldgierig möchte er nicht werden. Auf keinen Fall will er die Liebe zum Vater verlieren. An diesem Tag wurde Thomas unbewusst dieser Glaubenssatz eingeimpft. Aus diesem Grund ist er noch heute nicht Direktor. Solche unbewussten Glaubensätze und Prägungen haben wir alle. Nehmen Sie jetzt ein Blatt Papier und schreiben Sie auf, welche negativen Aussagen Ihre Eltern immer wieder gesagt haben und werden Sie sich diesen Aussagen bewusst. Das sind nicht Ihre Gedanken. Brechen Sie diese Mauern nieder. Eine einfache Anleitung finden Sie dazu in meinem Buch: „Jenseits der Logik – Mit der Kraft der Gedanken persönliche Grenzen sprengen“

Ständig verfehlen wir unsere finanziellen Ziele

Wenn ein Unternehmen die finanziellen Umsatz- oder Geldziele nicht erreicht, dann kann u.a. auch eine mangelnde interne Kommunikation Grund dafür sein. Dass dies nicht immer einfach ist, wissen wir alle. Wie kommuniziert Ihr Unternehmen zu den Mitarbeitern? Per Intranet? Per E-Mail? Per Telefon? Via Skype? Via Veranstaltung? Via einer Sitzung oder einem Einzelgespräch? Eine klare Aussage erreichen Sie mit der 3-Ecks-Formel®. 1. Erklären Sie dazu sachlich Ihre Situation. 2. Beschreiben Sie dazu Ihr Gefühl aus der eigenen Sicht. Sagen Sie, wie das für Sie ist und wie Sie das empfinden. 3. Schlagen Sie einen konkreten Plan oder Lösungsvorschlag vor. Einfacher geht es nicht. Mit: „1. Situation, 2. Gefühl, 3. Lösung“, können Sie zudem alles strukturieren um etwas mitzuteilen. Ob Lohnerhöhung, Kündigung, Kondolenz oder sonstige schwierige Gespräche oder Schreiben, mit dieser Struktur werden Sie verstanden.

Wir stecken in einem Finanzloch

Immer wieder lesen wir, dass Unternehmer in finanzielle Schieflage geraten. Wenn der Umsatz einbricht, dann müssen Sie sich diese Fragen stellen:

Standortbestimmung durchführen. Wo sind wir, was haben wir?
Blick in den Rückspiegel: Was haben wir bis anhin erreicht? Welche Rückschläge hatten wir in unserem Unternehmen und warum ist das so?

Neue Planung nach dem Motto: Immer wieder aufstehen! Erfolgreiche Unternehmer, die sich verbessern wollen, fragen sich dazu:
Was lernen wir daraus? Was können wir besser machen als bisher?
Wo stehen wir in 1 Jahr, wenn wir ein spitzen Jahr haben?

 

Über den Autor

Bruno Erni ist Energie-Coach und Erfolgs-Experte, seine Themen sind „Jenseits der Logik“. Er sorgt dafür, dass jeder Mensch sein inneres wahres Potential wieder entdeckt und seine aktuelle Situation mit einem Quantensprung optimiert, um alle seine Träume, Wünsche und Ziele umgehend zu manifestieren. Mit wirkungsvollen Techniken findet jeder individuelle Lösungen für den persönlichen Durchbruch zum Glück, Erfolg und Gesundheit.

http://www.brunoerni.com

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere