Finanzen

Die wichtigsten Tipps zum Goldkauf

Gold erfreut sich bei Anlegern immer größerer Beliebtheit. Es zeichnet sich durch seine langfristige Wertstabilität, aber auch durch seine Renditepotenziale und seine Flexibilität aus. Um voll von seinen Vorteilen profitieren zu können, sollte man beim Kauf aber ein paar Dinge beachten. Hier gibt es die wichtigsten Tipps im Überblick.

Der Anteil am Portfolio

Wenn man sein Vermögen anlegen und damit Rendite generieren will, spielt Diversifikation eine zentrale Rolle. Auf diese Weise streut man sein Risiko und vermeidet Totalausfälle. Das gilt auch bei sehr sicheren Anlagen wie Gold. Als Richtwert empfehlen viele Experten einen Anteil von 10 – 25 % des Gesamtvermögens.

Bei der Portfolio-Strukturierung spielt vor allem das persönliche Risikoprofil eine Rolle. Konservative Anleger bewegen sich nahe an der 25-Prozent-Marke. In Krisenzeiten und in wirtschaftlich unsicheren Perioden kann auch ein deutlich höherer Anteil angeraten sein, um einen zuverlässigen Vermögensschutz zu gewährleisten.



Die richtige Stückelung

Eine weitere wichtige Frage beim Goldkauf ist die Stückelung. Hier kommt es vor allem auf die Frage an, ob es Barren oder Münzen sein sollen. Beide Varianten bieten spezifische Vor- und Nachteile.

1. Barren

Die meisten Menschen denken bei der Goldanlage zuerst an Barren. Tatsächlich handelt es sich hierbei auch um die verbreitetste Anlageform. Barren gibt es in vielen verschiedenen Größen und Gewichtsklassen von 0,5 g bis zu 1 kg und mehr.

Der wichtigste Vorteil von Barren besteht darin, dass sie vergleichsweise einfach hergestellt werden können. Aus diesem Grund sind sie auch deutlich preiswerter als Münzen. Aufwendige Arbeitsschritte wie das Prägen entfallen, sodass Anleger von einem günstigen Preis profitieren. Auf der anderen Seite können Barren nicht so einfach verkauft werden wie einzelne Münzen. Will man lediglich einen Teil seines Goldvermögens veräußern, ist eine aufwendige Trennung des Barrens erforderlich.



2. Münzen:

Münzen werden besonders gern von Kleinanlegern gekauft. Münzvermögen kann flexibel geteilt werden und bei Bedarf auch als Ersatzwährung verwendet werden. Ein weiterer Pluspunkt besteht darin, dass einige Münzen einen Sammlerstatus erreichen und dadurch zusätzliche Rendite generieren können. Auf der anderen Seite sind Münzen aufgrund der aufwendigeren Herstellung teurer als Barren.

Für eine wertoptimierte und gleichzeitig möglichst flexible Anlage empfiehlt sich eine kombinierte Anlage aus Münzen und Barren. So spart man auf der einen Seite Kosten ein, kann auf der anderen Seite aber bei Bedarf auch Teilverkäufe durchführen. Bei Barren sollte man sich für LBMA-zertifizierte Anbieter entscheiden.

Hinweis: Bei Anbietern wie GLOBAL GOLD erfolgt die optimale strategische Stückelung mithilfe eines speziellen Algorithmus‘. So wird jedem Kunden das Portfolio vorgeschlagen, dass am besten zu seiner individuellen Anlagestrategie passt.

Lesenswerte Artikel zum Thema:

Auf die Zertifizierung achten

Wer sein Vermögen in Gold investiert, will sich sicher sein, dass es den höchsten Qualitätsstandards genügt. Deshalb sollte man auf die gängigen Zertifizierungen achten.

Hier ist vor allem auf die LBMA-Zertifizierung (London Bullion Market Association) hinzuweisen. Als Handelsgesellschaft koordiniert die LBMA den Gold- und Silberhandel am London Bullion Market. Seit 1919 wird hier zwei Mal am Tag der Weltmarktpreis festgelegt.

Damit ein Goldbarren die Zertifizierung der LBMA tragen darf, muss er höchste Qualitätsanforderungen erfüllen und unter ethisch nachhaltigen Bedingungen gefertigt worden sein. Über die Qualität hinaus garantiert eine LBMA-Zertifizierung auch eine optimale Handelsfähigkeit der Barren.

Darüber hinaus spielen noch weitere Kennzeichnungen eine Rolle. Hier sind unter anderem die Europäische und die Schweizer Verantwortlichkeitsmarke zu nennen. Durch sie ist sichergestellt, dass das Gold echt ist und die Logistik von Anfang bis Ende lückenlos überwacht wurde. So wird etwa durch eine permanente Zollkontrolle garantiert, dass sich keine Wolframeinschlüsse in dem Edelmetall befinden.

Fazit

Bei Gold handelt es sich um eine sehr sichere Anlageform, die sich sehr gut für die langfristige Vermögensbildung eignet. Damit man voll von ihren Vorteilen profitieren kann, sollte man aber auf eine LBMA-Zertifizierung und die richtige Stückelung achten. Wie bei anderen Geldanlagen sollte man auch bei Gold diversifizieren. Unterstützung dabei erhält man von einem erfahrenen Experten wie der GLOBAL GOLD AG:

Bild: ©Ded Pixto/Adobe Stock

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.