Allgemein

Probleme in der Firma – Wie damit umgehen, was dagegen tun?

Eine Firma hat große Ähnlichkeit mit einer Familie. Hier wie dort verbringen Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Charaktere viel Zeit miteinander und sind aufeinander angewiesen. Es ist praktisch unvermeidbar, dass es gelegentlich mal zu Problemen kommt. Wie in der Familie können auch in der Firma oder im Team die Probleme fast immer gelöst werden.

Was sind häufige Probleme, die auf Arbeit auftreten?

Klatsch und Tratsch gehören zu den weit verbreiteten Problemen, die das Arbeitsklima vergiften können. Durch Behauptungen, die oft jeder Grundlage entbehren oder maßlos übertrieben sind, verschlechtert sich das Arbeitsklima. Kollegen werden gegeneinander aufgebracht. Anstatt sich der Arbeit zu widmen, wird Zeit in Streitereien verschwendet oder sogar Racheaktionen gestartet. Die richtige Reaktion auf Klatsch und Tratsch besteht darin, den Verursacher höflich zur Rede zu stellen und ihn auf sein Fehlverhalten aufmerksam zu machen. Vorbeugend ist es besser, sich erst gar nicht am Klatsch zu beteiligen.

Mobbing kommt auch sehr oft vor. In diesem Fall empfiehlt es sich, einzuschreiten, bevor das Problem eskaliert. Im Anfangsstadium hilft meistens ein persönliches Gespräch mit den Personen, von denen das Mobbing ausgeht. Wenn sie merken, dass ihr Opfer Rückendeckung hat, hören sie von selbst damit auf.



Etwas komplizierter sieht es aus, wenn ein Kollege schlecht arbeitet, beispielsweise zu langsam ist oder viele Fehler macht. Hinter solchen Problemen können viele Ursachen stecken. Alte Hasen können beispielsweise neuen Kollegen Tricks und Kniffe zeigen, wie sie schnell und präzise arbeiten können. Manchmal stecken auch private Probleme wie die Pflege kranker Angehöriger, Beziehungskrisen oder Missbrauch von Genussmitteln oder Drogen dahinter. In solchen Situationen können Arbeitgeber und Kollegen das Gespräch mit dem Betreffenden suchen und Möglichkeiten aufzeigen, wo es professionelle Hilfe gibt.

Häufig gibt auch die eine oder andere Angewohnheit eines Kollegen Anlass zu Ärger und Aufregung. Wenn es sich um Kleinigkeiten handelt, ist oft die beste Option, sie einfach zu tolerieren. Alle Menschen haben schließlich Angewohnheiten, die andere seltsam finden. Bei größeren Problemen hilft, mit dem Betreffenden zu reden. Häufig genügt das bereits. Falls nicht, sucht man nach einer Lösung oder wendet sich an den Vorgesetzten.

Wie geht man mit Problemen in der Firma um?

Das Wichtigste ist, sie nicht zu ignorieren, sondern rechtzeitig etwas zu unternehmen. Im Laufe der Zeit wachsen Konflikte immer mehr an. Je größer sie werden, umso schwerer können sie gelöst werden. Die Lösung von Konflikten ist dabei nicht unbedingt die alleinige Aufgabe des Chefs. Oft genießen erfahrene, ältere Mitarbeiter, die ihren Job sehr gut beherrschen, ebenfalls hohes Ansehen und Respekt bei den Kollegen.

Firmenprobleme sollten konstruktiv gelöst werden. Das bedeutet, mit den betreffenden Kollegen höflich und respektvoll umzugehen, so wie man selbst auch behandelt werden möchte. Der Schlüssel zur Lösung von Problemen ist gute Kommunikation. Je nach Person und Sachlage kann das entweder ein vertrauliches privates Gespräch oder eine offene Aussprache im Team sein. Kleinere Probleme lösen die Mitglieder eines Teams am effektivsten unter sich oder beziehen den Teamleiter bzw. Vorarbeiter mit ein. Auf diesem Level der Hierarchie kennen sich die Beteiligten in der Regel sehr gut. Sollte das Problem größere Ausmaße haben, wird der Vorgesetzte informiert, sodass er tätig werden kann.



So gut wie jedes Problem in der Firma kann gelöst werden, wenn rechtzeitig gehandelt wird. Der Schlüssel zur Konfliktlösung sind gute Kommunikation und respektvoller Umgang miteinander. Konfliktlösung ist nicht nur Sache des Chefs, sondern geht alle Mitarbeiter an. In einem guten Betriebsklima wird nicht nur mehr geleistet, die Arbeit macht auch Spaß.

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.