Marketing

Amazon-Marketing: Die besten Tipps

Für Händler und Hersteller gibt es bei Amazon mehr und mehr Möglichkeiten, die Sichtbarkeit der eigenen Produkte zu erhöhen. Dabei heißt die Devise immer öfter “Pay to Play”, was bedeutet, dass den Anbietern Marketing-Instrumente zur Verfügung gestellt werden. In diesem Artikel verraten wir, welche Instrumente sich konkret für welchen Zweck eignen. 

Auf die folgenden Punkte gehen wir näher ein:

  • Amazon Advertising 
  • Amazon DSP
  • Preismaßnahmen
  • Amazon Brand Store

Mehr Sichtbarkeit mit Amazon Advertising

Amazon Advertising verhilft den Produkten zu mehr Sichtbarkeit. Werbetreibende können ihre Produkte sowohl bei Amazon als auch auf externen Seiten bewerben. Auf der eigenen Plattform räumt das Unternehmen den Herstellern und Händlern immer mehr Raum ein.



Auf diese Weise nimmt die organische Sichtbarkeit von Produkten nach und nach ab. Um dennoch in den Suchergebnissen aufzutauchen, ist Werbung zunehmend die einzige Option.

Die Werbemittel, die Amazon zur Verfügung stellt, unterscheiden sich vor allem im Hinblick auf die Platzierung sowie der Auswahl der Zielgruppe. Damit können Hersteller und Händler beeinflussen, wie eine Werbung ausgespielt wird und wann.

Bild: Unter dem Einzelprodukt befinden sich gesponserte Produkte, die zum Artikel passen.

Für alle Formate zahlen Werbetreibende erst, wenn es zu einem Klick auf die Anzeige kommt. Sie legen zuvor fest, wie viel Sie bereit sind, für einen Klick zu zahlen. Wenn der Beitrag höher ausfällt, ist auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass eine Anzeige auf einem guten Werbeplatz angezeigt wird. Prinzipiell gilt: Je wettbewerbsfähiger das Gebot ist, desto wahrscheinlicher wird die geschaltete Anzeige ausgespielt.



Folgende Formate stehen den Werbetreibenden zur Verfügung:

  • Sponsored Products: Platzierung innerhalb Amazons in den Suchergebnissen und Produktdetailseiten. Die Zielgruppenauswahl kann nach Suchbegriff oder Produkten erfolgen.
  • Sponsored Brands: Platzierung innerhalb Amazons in den Suchergebnissen und Produktdetailseiten. Die Zielgruppenauswahl kann nach Suchbegriff oder Produkten erfolgen.
  • Sponsored Display: Platzierung innerhalb und auch außerhalb Amazons. Die Zielgruppenauswahl basiert auf Interessen oder mittels Retargeting.

Amazon DSP für externe Anzeigen

Der Begriff DSP bedeutet “Demand Side Plattform” und stammt aus der programmatischen Werbung. Dahinter verbirgt sich eine Technologie bzw. Software, die es Werbetreibenden ermöglicht, gezielt Gebote für Werbeflächen auf anderen Websites abzugeben. Bei diesem Format werden Anzeigen nach sehr differenzierten Kriterien ausgespielt.


Bei den klassischen Werbeformaten zahlen Sie nur, wenn ein Benutzer auf Ihre Anzeige klickt (CPC). Bei Amazon DSP hingegen bezahlen Sie, wenn die Anzeige ausgespielt und somit angezeigt wird. Man spricht daher von “Impression-basierter Abrechnung” (CPM – Cost Per Mille). 

Preismaßnahmen als zusätzliche Vertriebsinstrumente

Als weiteres Vertriebsinstrument können Seller und Vendoren unterschiedliche Preismaßnahmen einsetzen: 

  • Preisnachlass
  • Amazon Spar-Abo
  • Blitzangebote
  • Coupons
  • Exklusive Prime-Rabatte (nur Seller)

Je nachdem, ob Sie Seller oder Vendor sind, stehen Ihnen nicht alle Maßnahmen zur Verfügung. Auch die Konditionen sind verschieden. Beim Preisnachlass lässt sich der Rabatt beispielsweise frei wählen. Bei Coupons kann dieser zwischen fünf und 80 Prozent liegen, bei exklusiven Prime-Rabatten müssen Sie als Seller mindestens zehn Prozent Rabatt für Ihr Produkt einstellen. Bei Blitzangeboten hingegen liegt der Mindestrabatt bei 15 Prozent und bei dem Amazon Spar-Abo können Sie nur bis zu 15 Prozent reduzieren.

Bild: Angebotspreise werden direkt unterhalb des Standard-Preises präsentiert.

Auch die Kosten, das Planen eines Budgets, die generellen Anforderungen sowie die Lauf- und Vorlaufzeit unterscheiden sich je nach gewählter Preismaßnahme.

Amazon Brand Store für zusätzliche Shop-Infos

Das Tool Amazon Brand Store ist kostenlos für Vendoren und Seller. Hiermit ist es möglich, durch von Amazon vorgegebene Elemente einen eigenen Shop zu gestalten. Sie können so die eigene Marke besser darstellen und eine Markenaffinität schaffen. Um das Tool zu nutzen, ist eine Amazon-Markenregistrierung notwendig.

Beispiel Amazon Brand Store der Marke RUF

Zusammenfassung

Sowohl für Seller als auch Vendoren gibt es seitens Amazon viele Optionen, um Produkte zu bewerben. Es ist nicht immer einfach, die richtige Kampagne für das eigene Produkt auszuwählen. Sie sollten hinterfragen, was Ihr Ziel ist und was Sie mit der Kampagne erreichen wollen. 

Um eine bessere Sichtbarkeit zu erreichen, eignen sich Amazon Sponsored Brands sowie Amazon Sponsored Products. Auf diese Weise werden die Artikel auf den Amazon-Suchergebnisseiten und auch auf den Produkt-Detailseiten ausgespielt.

Wer auch Zielgruppen außerhalb von Amazon erreichen möchte, ist mit Amazon DSP und künftig auch Sponsored Display gut bedient. Die Konversionrate lässt sich dagegen positiv durch weitere Werbeaktionen beeinflussen, wie z.B. Amazon Coupons.

Mit einem geeigneten Tool lassen sich die Amazon-Marketing-Maßnahmen transparent verfolgen. Eine Option ist das Tool AMALYTIX, um beispielsweise Absatz- und Umsatzzahlen zu verfolgen, Rezensionen zu überblicken oder intelligente Alarmmeldungen einzustellen.

Viele der genannten Maßnahmen lassen sich auch kombinieren. Von Zeit zu Zeit entwickelt Amazon neue Instrumente, um das Amazon-Marketing noch besser zu gestalten. Bleiben Sie informiert!

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.