Sonderthemen

Professionelle Projektplanung: Die Grundlage für Startups um sich nicht zu verzetteln

Vorrausschauende Planung ist die Grundlage für Startups, um sich im Arbeitsalltag nicht zu verzetteln. Gründer von Startups kennen die Probleme des Alltags: Nicht jeder Tag läuft so ab, wie eigentlich am Vortag vorgenommen. Um die eigentlichen Ziele des eigenen Unternehmens nicht aus den Augen zu verlieren, empfiehlt es sich daher eine professionelle Projektplanung aufzustellen.

Doch wie sollte ein Projektplan für junge Gründer aufgebaut sein?

Vorrausetzung ist natürlich immer ein konkretes Ziel. Jeder Gründer baut ein eigenes Unternehmen auf, weil man gewisse Ziele erreichen möchte – in dem man eine Lösung für ein Problem schafft. Die eigene Vision soll idealerweise professionell und langlebig umgesetzt werden.

Ein Projektstrukturplan sollte daher so definiert werden, als würde man sich als Gründer eine Ideallinie bzw. den bestmöglichen Verlauf des Unternehms vorab definieren. Wo soll mein Unternehmen in 5 Jahren stehen? Welche Produkte sollen zu welchem Zeitpunkt verfügbar und vor allem Marktreif sein? Das alles sind alles wichtige Faktoren die in der Planung berücksichtigt werden sollten.

Allgemein gilt daher, dass die Projektplanung  für Startups die Grundlage für alle weiteren Planungen bildet. Innerhalb der Projektplanung wird die eigentliche Unternehmensplanung in sogenannte einzelne Phasen (Abschnitte) unterteilt. Die einzelnen Phasen werden jeweils bei Erreichung der Zwischenziele abgeschlossen.

Natürlich verläuft eine Projektplanung nicht immer nach vordefiniertet Planung. Vor allem bei Startups können grobe Veränderungen oder Anpassung des Geschäftsmodells aus unterschiedlichen Gründen dazu führen, dass die Projektplanung neu umgesetzt werden muss. Jedoch sollte man Grundsätzlich von einer professionellen Projektplanung inkl. Zwischenzielen nicht absehen.

Als Gründer verliert man sehr schnell den Überblick und man findet sich schnell in einer anderen nicht geplanten Welt wieder. In der Aufbauphase des Unternehmens müssen Gründer neben den eigentlichen Geschäftsführer Tätigkeiten – viele andere Aufgaben übernehmen. Meist steht einem Gründer kein riesen Team zur Verfügung. Daher arbeitet man teilweise als Office-Manager , als Buchhalter, als Chef-Einkäufer und Sales-Profi. Hier verliert man sehr schnell den Überblick und einen Projektplan sollte man daher zur Orientierung von Anfang an einplanen.

Weiterführende Literatur: Projektstrukturplan bei Projektmanagement-Mentor.de

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere