Allgemein

Zahnimplantate: Kosten, Arten und Übernahme über die Zahnzusatzversicherung

„Knack“ macht es und der Zahn ist ab. Eine Horrorvorstellung, die jedem bestimmt schon mal in den Sinn gekommen ist, als Sie auf einen harten Kirschkern oder Ähnlichem gebissen haben. Zum Glück passiert dies nicht häufig und gesunde Zähne sind stark genug, dass sie nicht gleich beim ersten harten Aufeinandertreffen kaputt gehen, doch was ist mit der Zahnlücke, die entsteht, wenn der Zahn doch mal bricht?

Ein Zahnimplantat ist ein moderner Zahnersatz, der für den Normalverbraucher gar nicht mehr von den natürlichen Zähnen zu unterscheiden ist – wenn es denn auch gut gemacht wurde. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten ein solches Zahnimplantat in den Mund eines Patienten einzusetzen. Grundsätzlich funktionieren Zahnimplantate aber gleich. In einen zahnlosen Raum im Mund, wird eine Schraube in den Kiefer gesetzt und anschließend mit einer Krone oder einer Brücke überdeckt. So ist, bei guter Zahnarztarbeit, im Nachhinein nichts mehr von dem fehlenden Zahn zu sehen.

In der modernen Zahnmedizin wird als Material zumeist Titan oder Keramik verwendet, da sich diese Materialien bewährt haben. Ein Zahnimplantat kann aber nur unter bestimmten Voraussetzungen gesetzt werden. So darf beispielsweise keine Entzündung oder zu wenig Knochen vorhanden sein. Ohne genügend Knochen, findet das Implantat nicht ausreichend Halt. Damit das Implantat jedoch sicher im Mundraum platziert werden kann und genügend Halt findet, kommt man um einen Besuch beim Zahnarzt für Zahnimplantate München nicht vorbei. Um das Implantat einzusetzen, muss man eine, manchmal auch mehrere kleinere Operationen durchführen lassen.

In diesem Zusammenhang denkt man häufig an hohe Kosten, die auf einen zukommen. Doch wie hoch sind diese überhaupt. Pauschal einen Preis festlegen kann man in solchen Fällen leider nicht. Die Preise hängen schließlich vom ausgewählten Material, dem Aufwand, den der jeweilige Zahnarzt hat, und von der eigenen Zahnhygiene ab. Auch Kosten für die Folgebehandlung variieren von Patient zu Patient. Als Orientierung können Sie jedoch berücksichtigen, dass eine einfache Krone zwischen 1.300EUR – 3.000EUR kosten kann. Je nachdem, wie die Voraussetzungen im Mund sind, kann es jedoch auch teurer werden. Auch der Umfang, also die Anzahl der benötigten Implantate, kann dafür sorgen, dass Kosten in Höhe von 15.000EUR oder mehr entstehen. Die Kosten selbst werden in der Regel nicht von den gesetzlichen Krankenkassen für Sie übernommen. Hier lohnt es sich für Sie also frühzeitig über eine Zahnzusatzversicherung nachzudenken.

Der Vergleich von Zahnzusatzversicherungen zeigt, dass auch hier auf verschiedene Aspekte geachtet werden muss. So übernehmen manche Zahnzusatzversicherungen auch nur einen Teil der Kosten. Sie sollten ebenso darauf achten, dass die Zahnzusatzversicherung nicht in seltenen Fällen erst in 1-2 Jahren nach Abschluss der Versicherung greift. Von Vorteil ist jedoch, dass die Zahnzusatzversicherungen oftmals die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung übernehmen, wodurch die Mundhygiene gestärkt und somit einem etwaigen Implantat vorgebeugt werden kann.

Um nicht schon nach einem Biss auf den oben angesprochenen Kirschkern ein Implantat zu benötigen, sollten sie also stets Ihre Mundhygiene im Auge behalten und regelmäßig bei Ihrem Zahnarzt vorbeischauen. Und falls doch mal solch ein Unglück passiert, informieren Sie sich vorab über die angesprochenen Zahnzusatzversicherungen. In diesem Fall gilt: Besser Vorsicht, als Nachsicht.

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.