Allgemein, Finanzen

Rettung für die insolvente Marke Stylebop durch Tochter von Peek & Cloppenburg

Menschen die Mode im sogenannten Premiumsegment mögen, waren sicherlich im August geschockt. Geschockt als die Meldung kam, dass Stylebop Insolvenz anmelden musste. Die Forderungen gegen das Unternehmen, konnten nicht mehr bedient werden. Über Monate herrschte Unklarheit, was aus Stylebop werden sollte. Jetzt gibt es Klarheit, wie man nachfolgend erfahren kann.

Übernahme durch Fashion ID

Der Luxusmode im Premiumsegment hatte sich die Stylebop GmbH 2004 bei der Gründung verschrieben. Doch im August 2019 war mit der Anmeldung der Insolvenz Schluss damit. Der bekannte Webshop vom Unternehmen musste abgeschaltet werden, nichts ging mehr. Lange Zeit war hierbei ungewiss, ob es für Stylebop überhaupt noch eine Zukunft gibt. Bis jetzt, den über ein Tochterunternehmen von Peek & Cloppenburg erfolgt die Übernahme. Hierbei handelt es sich um die Onlinetochter Fashion ID. Diese betreibt als Tochter von Peek & Cloppenburg bereits schon andere bekannte Marken und Webshops, wie zum Beispiel vom Herrenausstatter Anson´s. Damit hat Fashion ID die besten Voraussetzungen, auch Stylebop neues Leben einzuhauchen und die Marke wieder zu beleben.



Erweiterungen in einzelnen Bereichen

Natürlich stellt sich im Zusammenhang mit einer Übernahme immer auch die Frage, was vom ehemaligen Unternehmen noch übrig bleibt? Gerade für Kunden die das bisherige Angebot von Stylebop zu Schätzen wissen, ist das nicht unwesentlich. Doch wie erste Verlautbarungen von Fashion ID zeigen, wird man hier mit keinen großen Änderungen rechnen muss. So soll der Webshop unter der bekannten Internetadresse www.stylebop.com soll möglichst bald wieder im Internet verfügbar sein. Und auch beim Segment wird es keine größere Überraschungen geben. Hier möchte Fashion ID den Luxusbereich weiter bedienen. Lediglich einzelne Bereiche wie zum Beispiel Accessoires, sollenin der Zukunft deutlich ausgebaut werden. Hier gibt es laut Fashion ID bei der Marke Stylebop noch deutlichen Spielraum.

Schritt für Schritt zu Wachstum

Doch der erste Schritt ist das Kundengeschäft in Deutschland wieder zu beleben. Laut der Geschäftsführung von Fashion ID soll dann in weiteren Schritten, das Angebot von Stylebop auch in anderen Ländern, wie der Schweiz und Österreich, aber vor allem auch im südostasiatischen Raum verfügbar sein. Gerade vom südostasiatischen Raum verspricht man sich nicht nur einen großen Kundenstamm, sondern auch ein starkes Wachstum. Wenn der Webshop im bekannten Design von Stylebop wieder im Betrieb ist, sollen auch wieder Newsletter an registrierte Kunden versendet werden. Damit sollen die ehemaligen Kunden vom Webshop, wieder auf das Angebot von Stylebop aufmerksam gemacht werden. Aber auch zum Beispiel auf Neuerungen.



Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.