Allgemein

Immobilienverkauf: Privat vs. Immobilienmakler

Wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung verkaufen möchten, so stellt sich die Frage, ob Sie die Immobilie auf eigene Faust auf den Markt bringen möchten, oder ob Sie dafür die Hilfe eines Maklers in Anspruch nehmen wollen. Beide Varianten haben sowohl Vor- als auch Nachteile. Wichtig ist, dass der Verkauf für Sie effizient und effektiv abläuft. Sie wollen natürlich so viel Geld als nur möglich für die Immobilie erzielen. Jedoch sollten Sie immer die wichtigen Faktoren beachten, die bei einer Veräußerung mitspielen. Ein Profi wie ImmoVernunft – Immobilienmakler in Mülheim, Essen & Ratingen kann hier Zeit und nerven sparen sowie den bestmöglichen Verkaufspreis erzielen.

Wie viel Zeit können Sie für den Verkauf aufbringen?

Dies ist die erste Frage, die Se sich selbst stellen müssen. Dabei müssen Sie ehrlich zu sich selbst sein, denn eines ist gewiss, ein Immobilienverkauf kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Auf der anderen Seite müssen Sie natürlich damit rechnen, dass ein Makler Ihnen viel Arbeit abnehmen kann. Diese Arbeitsleistung muss jedoch auch bezahlt werden. Generell aber verfügt der Makler über viel Fachwissen. Durch sein Know-how kann in der Regel häufig jedoch auch ein besserer Preis erzielt werden.



Was sind die Vorteile bei einem privaten Verkauf?

Wenn Sie Ihre Immobilie privat verkaufen, sparen Sie sich in erster Linie die Provision, die für den Makler anfallen würde. Sie können selbst mit den potentiellen Käufern verhandeln. Dadurch, dass die Provision weg fällt, haben Sie vielleicht einen größeren Spielraum und können den Interessenten preislich auch etwas entgegenkommen. Auch sind Immobilien ohne Maklergebühren für manche Käufer interessanter. So kann es sein, dass Sie bei einem Privatverkauf mehr Anfragen erhalten.

Welche Vorteile hat der Verkauf mit einem Makler?

Sie sparen viel Zeit und Nerven, da der Makler sämtliche Verkaufsgespräche und Verhandlungen für Sie übernimmt. Er arrangiert die Besichtigungen und nimmt in Kauf, dass er die Immobilie vielen Personen zeigt, die nur mehr oder weniger an der Immobilie interessiert sind.

Auch kann ein Hausverkauf sehr emotionell für Sie sein. Wenn Sie selbst nicht direkt in den Verkauf involviert sind, kann dies besser für Ihr seelisches Gleichgewicht sein. Der Verkauf kann dadurch auch nicht durch persönliche Vorlieben oder Sympathien beeinflusst werden.

Privat vs. Immobilienmakler – Fazit

Sie sollten Ihre Immobilien nur privat verkaufen, wenn Sie auch wirklich genügend Zeit dafür haben. Die Termine für die Besichtigungen müssen koordiniert werden. Sie sollten auch jederzeit für Interessenten erreichbar sein.



Sie sollten auch Spaß daran haben, ein Expose für die potentiellen Käufer zu erstellen. Der Immobilienmakler übernimmt dies selbstverständlich und bietet Ihre Immobilie auf sämtlichen Plattformen an. Der Makler hat unter Umständen die bessere Reichweite und auch mehr Kontakte. Zudem sollten Sie sich auch mit bau- und vertragsrechtlichen Angelegenheiten auseinandersetzen.

Bedenken Sie auch, dass Sie der private Hausverkauf nicht nur viel Zeit, sondern auch Geduld kosten wird. Sie müssen dies eventuell neben Ihrer regulären Arbeit abwickeln, während sich der Makler ausschließlich um die Vermittlung Ihrer Immobilie kümmern kann.

Auch sollten Sie bedenken, dass es sich bei einem Makler um einen Profi handelt. Dies kann bei Preisverhandlungen entscheidend sein. Auch ist es ein Vorteil, wenn der Makler sämtliche Unterlagen und Verträge für den Notar und die Kaufabwicklung vorbereitet.

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.