Allgemein, Finanzen

simyo Gründer mit erfolgreichem Börsengang in Australien

Zwei erfolgreiche Unternehmen auf zwei unterschiedlichen Kontinenten innerhalb von zehn Jahren zu gründen – genau das ist Rolf Hansen, Christian Magel, Thomas Enge und Andreas Perreiter gemeinsam mit dem Australier Peter O’Connell, den sie 2010 in ihr Team aufnahmen, gelungen.

Sowohl in Deutschland wie auch in Australien eroberten sich die Gründer etablierte Märkte und forderten die bestehenden Wettbewerber mit innovativen, digitalen Unternehmen heraus. Kontinuierliche Innovation, ausgeprägter Kundenfokus sowie eine wertegetriebene Unternehmenskultur waren die Grundlagen für beide Neugründungen, deren Erfolg sich auch in zahlreichen prestigeträchtigen Preisen für Produkte, Kundenservice und Mitarbeiterzufriedenheit wiederspiegelt.

Die Idee eines online-basierten Mobilfunk-Discounters, der zunächst in Deutschland veraltete, ineffiziente Strukturen in der Mobilfunkbranche aufbrechen sollte, kam Rolf Hansen bei der Analyse des skandinavischen Telco-Marktes. Ein guter Unternehmerfreund machte Hansen, der seit 1990 sowohl im Mobilfunk- als auch im E-Commerce-Bereich unternehmerisch aktiv gewesen war, auf die dynamische Entwicklung dieses disruptiven Geschäftsmodells in Dänemark und weiteren skandinavischen Märkten aufmerksam. Kurz danach, im Mai 2005, brachten Hansen, Magel, Perreiter und Enge, deren Wege sich bereits zuvor in E-Commerce Start-ups gekreuzt hatten, mit simyo und seinem revolutionär einfachen und günstigen Einheitstarif das bis dahin herrschende Macht- und Preisgefüge in Deutschland im Telekommunikationssektor nachhaltig ins Rutschen. Die Erfolgsstory inspirierte über 20 Nachahmer, die sich seitdem auf dem deutschen Markt tummeln.

Nach dem erfolgreichen Verkauf der Gründer-Anteile im Zuge eines Earn-Outs und ihres Abschieds von simyo im Jahr 2010 setzte das Management-Quartett ein neues Projekt in Gang, das sie gemeinsam mit ihrem neuen Partner, dem australischen Telko- und Technologie-Unternehmer Peter O’Connell ausgetüftelt hatten. In Australien herrschten in Sachen Preisniveau, Transparenz und Kundenservice im Mobilfunk ähnliche Zustände wie vor simyo in Deutschland: zu teure Paketpreise, starre Vertragsbindung, schlechter Service und viele unzufriedene Kunden. Gemeinsam brachten die Fünf amaysim, einen MVNO, der digitale Wurzeln hat, aber auch national im Handel vertrieben wird, an den Start. Heute ist amaysim mit über 700.000 Kunden, über 200 Millionen Dollar Umsatzprognose für das letzte Finanzjahr und 143 Mitarbeitern einer der am schnellsten wachsenden Mobilfunk-Anbieter in Australien und heute bereits der viertgrößte unabhängige Mobilfunk-Anbieter in Australien. Das Unternehmen wurde für seine Tarife und seinen Kundenservice mehrfach ausgezeichnet, darunter auch zweimal in Folge als „Australiens Mobile Service Provider des Jahres“ sowie jüngst mit dem nationalen dritten Platz als „Employer of Choice“.

Vorläufiger Höhepunkt der Erfolgsgeschichte ist der Börsengang von amaysim an die australischen Börse ASX am 15. Juli 2015, wo der Unternehmenswert mit 317 Millionen AUD beziffert wird. Das Team konnte damit innerhalb von 5 Jahren nach Gründung das zweite erfolgreiche Unternehmen an das operative Management übergeben. Neben Aufgaben bei amaysim widmen sich die Fünf neuen Plänen mit Fokus Australien/Asien und Europa, um dort ihr Fachwissen im Bereich Digitale und Online Unternehmen einzubringen.

„Unser Rezept ist eine Mischung aus bewährten cloud-basierten und digitalen E-Commerce Lösungen. Daraus erwächst ein maßgeschneidertes und ganzheitliches Geschäfts-und Marketings-System, das gleichermaßen beweglich und effizient ist und so niedrige Preise und beste Nutzererfahrungen ermöglicht“, so Andreas Perreiter, Mitgründer und ehemaliger COO von simyo und amaysim. „Wir übertrugen Best Practises aus anderen digitalen Branchen auf den Mobilfunk, um den etablierten Markt in Bewegung zu versetzen. Und bisweilen entwickeln wir neue IPs als Warenzeichen oder zum Patentschutz, aber unsere Kernkompetenz ist das Business Know-how in digitalen Ökosystemen.“

„Wir setzen auf Werte und disruptive Geschäftsmodelle“, so Rolf Hansen, Mitgründer und ehemaliger CEO von simyo und amaysim. „Darunter verstehen wir, dass unser Produkt mit bestehenden Konventionen bricht und wirklich zum Kundenwunsch passt und dass unsere Unternehmenskultur den Bedürfnissen unserer Mitarbeiter gerecht wird. Nur so kann man als Gründer nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erzielen und diesen dann auch wirklich schätzen. Wichtig ist auch, flexibel zu bleiben und den direkten Kontakt zum Kunden nie zu verlieren – denn Kundengruppen ändern sich und mit ihnen die Anforderungen an Produkt und Service.“

Fünf Top 5 Tipps der Erfolgsunternehmer für Neugründer:

  1. Finde Mitstreiter, denen Du vertrauen kannst
  2. Überprüfe, ob Deine Idee das ist, was sich Kunden wünschen
  3. Kenne den Markt und fürchte ihn nicht
  4. Nutze digitale Möglichkeiten, aber schließe analoge Lösungen nicht aus, wenn sie dem Kunden dienen
  5. Binde Deine Mitarbeiter und deren Know-how in wichtige Entscheidungen mit ein
Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This website uses cookies to offer you the best experience online. By continuing to use our website, you agree to the use of cookies.