Allgemein

Die Beziehung zwischen Gründern und Investoren

Gründer können noch so selbstbewusst und sicher auftreten – bei Gesprächen mit Investoren ist plötzlich jedes Selbstbewusstsein und alle Selbstsicherheit dahin. Der Jungunternehmer hat Angst, dass der Investor ihn für nicht gut genug hält und er den Ansprüchen des Geldgebers nicht gerecht werden kann. Junge Gründer sind oft auf der Suche nach Bestätigung und Anerkennung und möchten dies auch von Investoren bekommen. Investoren haben jedoch nicht die Aufgabe, dem Gründer Bestätigung zukommen zu lassen, sondern müssen nach wirtschaftlichen Kriterien entscheiden. Eine gute Portion Sicherheit, die nicht in Überheblichkeit rutschen darf, kommt dabei gut an.

Mangelndes Selbstbewusstsein und Unsicherheit kann bei Investoren als mangelnde Persönlichkeit und fehlender Unternehmergeist gewertet werden. Außerdem möchten viele Investoren das Gefühl haben, dass die Gründer bereit sind, alles für den Erfolg zu tun. Unsicherheit, aber auch Überheblichkeit, kann dann schnell ausgenutzt werden. Investoren sind meist erfahrener in Verhandlungen und anderen geschäftlichen Situationen. Dies kann Gründer leicht einschüchtern.

Dabei können beide Seiten etwas dafür tun, dass Gründer angstfrei auf Investoren zugehen. Investoren können ihre Arbeitsprozesse transparent machen, den Gründern Hilfe und Unterstützung bei allen Fragen signalisieren und dem Gründer mit Respekt begegnen. Gründer sollten sich gut vor allem auf das erste Gespräch mit dem Investor vorbereiten. Eine überzeugende Präsentation und ein vollständiger Businessplan gehören unbedingt dazu. Warum sollte der Investor ausgerechnet mich unterstützen? Außerdem sollte sich der Gründer vorab umfassend informieren, welche Investoren und Investitionsmöglichkeiten für ihn infrage kommen. Beispielsweise sollte sich der Investor in der Branche gut auskennen.

Eine Frage für beide Seiten ist, welchen Nutzen Investor und Gründer von der Partnerschaft haben. Gibt es für den Gründer andere Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung? Glaubt der Investor an das Projekt und sieht finanzielles Potential für sich? Vor dem endgültigen Besiegeln der Zusammenarbeit sollten sich beide Seite noch etwas Zeit nehmen und sich fragen, ob sie wirklich mit diesem Gründer bzw. dem Investor zusammenarbeiten möchten. Falls schon im Vorfeld Zweifel bestehen oder der einen oder andere Grund unstimmig ist, kann man die Zusammenarbeit frühzeitig beenden.

Bildquelle: Pixabay.com

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This website uses cookies to offer you the best experience online. By continuing to use our website, you agree to the use of cookies.